Ziele und Inhalte:

  • Vermeidung von kulturell bedingten Missverständnissen und Konflikten im Umgang mit Kolleg*innen, Patient*innen und deren Angehörigen
  • Konfliktsituationen bei der Kontaktaufnahme und den Untersuchungen verringern
  • Einsatz von Dolmetscher*innen besprechen und weitere Übersetzungssysteme bzw. Möglichkeiten kennenlernen, um Sprachbarrieren zu überwinden
  • unterschiedliche Konzepte und Sichtweisen über das Verständnis der Ursachen von Gesundheit und Krankheit kennenlernen
  • Kulturspezifischer Ausdruck von Emotionen und Schmerzen – wahrnehmen, erkennen und richtig interpretieren
  • Westlich/schulmedizinisches Krankheitsverständnis versus traditionelle/spirituelle Zugänge zu Medizin und Heilung
  • Transkulturelle Teamentwicklung
  • Praxiserprobte Methoden transkultureller Teamarbeit kennenlernen
  • Transkulturelle Mediation und Konfliktlösung
  • Grundlagen transkultureller Kompetenzforschung und ihre Anwendung in der Praxis
  • „Kritische Ereignisse“ (KI) aus der Praxis analysieren und Lösungsmöglichkeiten sichtbar machen
  • Selbstreflexion: Kulturwerte von mir und anderen spürbar und erlebbar machen
  • Kulturelles Hintergrundwissen im medizinischen Bereich aufbauen

Methoden:

  • Praktische Übungen
  • Austausch und Diskussion
  • Fachvortrag (ppt.-Folien, Prezi)
  • Medien-Inputs (Videos)

Trainerinnen:

Veronika Fehlinger, MSc

  • Zertifizierte interkulturelle Trainerin (IKUD-Seminare, Göttingen)
  • Master für interpersonelle Kommunikation, Universität Salzburg
  • Projektleiterin im Bereich Bildung und Migration
  • Dipl. Shiatsu-Praktikerin, Wien
Merima Milic-Alijagic, DGKP
  • DGKP für Neurologie und MS im Klinikum Wels-Grieskirchen
  • MIMI Gesundheitslotsin
  • Trainerin und Workshop-Leiterin für transkulturelle Kompetenz